Der SSV fährt die einkalkulierten Punkte gegen das Tabellenschlusslicht ein. Kapitän Eiberger mit 300. Spiel für Reutlingen.

Trotz 2G plus und nasskalter, stürmischer Witterung sahen 305 Zuschauer einen ungefährdeten 3:1 (2:0) Sieg der Reutlinger Mannschaft gegen den FV Lörrach-Brombach. Die Nullfünfer konnten sich damit im letzten Spiel der Hinrunde von der Abstiegszone distanzieren und belegen vorläufig den neunten Tabellenplatz in der Oberliga Baden-Württemberg. In Gefahr war der Sieg dabei zu keinem Zeitpunkt des Spiels. So konnte die Mannschaft zumindest einen sportlichen Erfolg erringen, der etwas für den hohen organisatorischen Aufwand bei gleichzeitig ausbleibenden Zuschauern unter den aktuellen Bedingungen entschädigen konnte. Vor der Partie wurde unser Kapitän Pierre Eiberger noch vom ersten Vorsitzenden Karsten Amann für sein 300. Spiel im Trikot des SSV geehrt 

Vorsichtiges Abtasten zu Beginn

Die Begegnung war zu Beginn von vorsichtigem Abtasten geprägt. Die Gäste standen tief mit ihrer Fünferkette und setzten ausschließlich auf lange Bälle. Der SSV kontrollierte den Ball, scheute aber das Risiko, von hinten nachzurücken. So ergaben sich zunächst keine nennenswerten Gelegenheiten auf beiden Seiten. Lediglich Lübke (6.) und Schwaiger (7.) konnten für einen Hauch von Gefahr vor dem Gästetor sorgen. “Es war schwer gegen die Fünferkette der Gäste anzuspielen, dennoch stand am Ende der Pflichtsieg.”, erklärte Jubilar Pierre Eiberger die anfänglichen Schwierigkeiten seiner Mannschaft, sich Chancen zu erarbeiten.

SSV zielstrebiger und mit Erfolg

Nach einer Viertelstunde wurde das Reutlinger Spiel gefährlicher und die Mannschaft erzielte nach dem ersten sehr guten Angriff das Führungstor: Zunächst wurde Schwaigers Schuss aus 15 Metern abgeblockt. Onesi Kuengienda schnappte sich das Leder auf der linken Außenbahn und flankte gefühlvoll auf den am 5-Meterraum lauernden Dautaj, der den Ball gekonnt zum 1:0 einnickte. Es folgte der erste Schuss auf das Reutlinger Tor durch Eschmann, aber kein Problem für Jerome Weisheit (19.). Nach einem Foul an Eiberger in der 27. Minute konnte Schwaiger den fälligen Freistoß zentral von der Strafraumkante flach im linken Eck unterbringen – 2:0. Fünf Minuten später bediente der immens lauffreudige Kuengienda, der auch defensiv viel arbeitete, den Reutlinger Kapitän, dessen Schuss aus 13 Metern aber knapp über das Gebälk strich. Kurz vor der Pause die Riesenchance zur Vorentscheidung. Dautaj entschied sich, selbst abzuschließen statt auf den mitgelaufenen und völlig freistehenden Kuengienda abzulegen, sein Versuch den Torwart zu tunneln misslang aber. “Das 3:0 wäre in dieser Situation kurz vor der Pause Pflicht gewesen.”, reagierte dann auch Maik Schütt etwas angesäuert auf die vergebene Gelegenheit.

Kaum Gegenwehr der Gäste in der zweiten Halbzeit

Die bis dahin beste Gästechance folgte in der 49. Minute: Riede mit dem Kopfball nach einer Ecke, doch der Ball verfehlte das Gehäuse von Jerome Weisheit. Nach einer schönen Vorbereitung von Bleart Dautaj verpasste Noah Ganaus die nächste Gelegenheit zum 3:0, als er sich augenscheinlich nicht so recht zwischen Schuss und Flanke entscheiden konnte (56.). In der 64. Minute machte er es dann deutlich besser: Ganaus eroberte den Ball an der Mittellinie und setzte zu einem Solo an, das er mit einem Schuss ins lange Eck gekonnt zur 3-Tore-Führung vollendete. “Wenn er den in einer drei gegen zwei Situation nicht macht, muss er sich einiges von der Mannschaft anhören – er hat aber getroffen und daher richtig entschieden”, kommentierte Schütt die Szene, in der sich Ganaus gegen ein Abspiel entschieden hatte. Nur zwei Zeigerumdrehungen später verkürzte der emsige, aber viel zu oft auf sich alleine gestellte Gästestürmer Eschmann zum 3:1 nach einer tollen Einzelleistung. Im direkten Gegenzug scheiterte der eingewechselte Djermanovic ebenso am Gästekeeper, wie Dautaj mit einem 22-Meter-Freistoß (67.).

Ereignisarme Schlussphase

Zum Ende der Partie passierte nicht mehr viel. Der SSV verwaltete den Vorsprung und hatte keine weiteren zwingenden Aktionen. Die Gäste kamen lediglich noch zu Halbchancen (70., 80., 89.), die aber allesamt vom Reutlinger Keeper ohne große Mühe entschärft werden konnten. “Ich bin mit der Leistung meiner Mannschaft in der zweiten Halbzeit zufrieden, das 3:0 war aber der Knackpunkt.”, erklärte Gästetrainer Erkan Aktas das Ausbleiben einer Schlussoffensive seines Teams.

Fazit und Ausblick

Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden. Wir haben in der zweiten Halbzeit aber weniger konzentriert gespielt und hatten zu viele einfache Ballverluste. Dennoch ist es uns wieder gelungen, aus dem Spiel heraus so gut wie nichts zuzulassen.”, war der Reutlinger Trainer nach dem Spiel nicht uneingeschränkt zufrieden mit dem Auftritt seiner Elf. Gästetrainer Aktas haderte insbesondere mit dem schlechten Pressingverhalten seiner Mannschaft in der ersten Halbzeit. In der Tat hatte der SSV im Verlauf der ersten Halbzeit leichtes Spiel mit den ungefährlichen Gästen. Das 3:0 fiel dann zur richtigen Zeit, als die Gäste begannen etwas mutiger zu agieren. Unter dem Strich bleibt aber ein ungefährdeter Sieg einer Reutlinger Mannschaft, die sicherlich mehr kann, heute aber nicht mehr musste.

Weiter geht es am kommenden Samstag um 14:00 Uhr mit dem nächsten Heimspiel gegen den FC Nöttingen. Falls es in diesem Jahr überhaupt noch weitergeht. “Meine persönliche Meinung ist, dass die restlichen Spiele 2021 abgesagt werden sollten. Mit mehr Zuschauern ohne die aktuellen Hürden macht das doch auch wieder mehr Spaß!”, kommentierte Eiberger. “Die Situation ist sehr ernst und ich hoffe daher auf eine Reaktion des Verbandes, die restlichen Partien des Jahres abzusagen.”, appellierte Maik Schütt an die Verantwortlichen. So dürften es auch die meisten Fußballanhänger sehen, die unter den aktuellen Bedingungen nur äußerst erschwert und mit vielen Einschränkungen den Spielen beiwohnen können. Ganz zu schweigen von den organisatorischen und finanziellen Aufwendungen für die Amateurvereine (denen gleichzeitig die Zuschauereinnahmen wegbrechen), um die Auflagen zur Ausrichtung der Spiele zu erfüllen.

So spielten sie:

SSV Reutlingen: Weisheit – Staiger, Jäger, Eiberger, Lübke, Dautaj (83. Sanyang), Ganaus (65. Djermanovic), Mohr, Schwaiger , Nuraj, Kuengienda (73. Krajinovic) 

FV Lörrach-Brombach: Lüchinger – Sevinc, Pinke, Riede, Binkert, Kassem, Eschmann, Böhler, Kittel (59. Esser), Kierzek (75. Hinrichsen), Kapidzija (68. Males)

Tore: 1:0 Dautaj (17.), 2:0 Schwaiger (28.), 3:0 Ganaus (64.), 3:1 Eschmann (66.)

Zuschauer: 305

Schiedsrichter: Mika Forster; Assistenten: Fabian Hilz, Lukas Schneider

27.11.2021 (dibe)

Zur Bildergalerie:

Follow us
Recommended Posts