Oberliga Baden-Württemberg, 13. Spieltag: SSV Reutlingen 05 – SV Stuttgarter Kickers 0:3 (0:1). Der SSV Reutlingen verliert das Derby gegen die Stuttgarter Kickers verdient, wenn auch etwas zu hoch, mit 0:3. Torschützen für die Gäste waren Giles Sanchez, Tunjic und Kammerbauer.

Als klarer Außenseiter ging der SSV in die heutige Partie gegen die zweitplatzierten Stuttgarter Kickers. Dennoch haben die Jungs von Trainer Maik Schütt sich nicht ihrem Schicksal ergeben, sondern den Degerlochern mit zunehmender Spieldauer alles abverlangt. “Die effektivere Mannschaft hat gewonnen.” befand am Ende auch Kickerstrainer Ramon Gehrmann.

Mehr Ballbesitz für die Gäste zu Beginn

In der Anfangsphase waren beide Teams zunächst darauf bedacht, defensiv sicher zu stehen. Zwar hatten die Blauen hierbei etwas mehr Spielanteile, wirklich zwingende Aktionen ergaben sich daraus aber nicht. Lediglich in der dritten Minute konnte der Gast für einen Hauch von Gefahr sorgen: Nach einem Freistoß von Markus Obernosterer, den Onesi Kuengienda an ihm verursachte, klärte Willie Sauerborn zur ersten Ecke des Spiels. Diese war zunächst ungefährlich, der Ball kam dann aber zu Lukas Kling, dessen Schuss aus der zweiten Reihe allerdings von Marvin Jäger geblockt werden konnte.

SSV versteckt sich nicht

Mit zunehmender Spieldauer agierte der SSV immer mutiger, nahm die Zweikämpfe an und gestaltete das Spiel nun ausgeglichener. Wirklich gefährlich wurde es dennoch nicht, weil der Ball in die Spitze zumeist nicht ankam. Ein vielversprechender Gegenstoß als Toni Suddoth Willie Sauerborn in Szene setzte wurde durch ein Foul unterbunden (14.) Zudem stand Sauerborn beim Pass von Schwaiger im Abseits (19.), Kuengiendas Freistoßflanke  aus dem rechten Halbfeld konnte Malte Moos per Kopf klären (22.). Die Kickers bis dahin auch eher harmlos, ein direkter Freistoß von Obernosterer aus knapp 30 Metern ging klar rechts am Tor vorbei (16.), Obernosterers Kopfball nach Flanke von Kammerbauer landete ohne Druck genau in Tim Zemmers Armen (20.).

Gegentor zur Unzeit

Gerade als der SSV immer besser ins Spiel fand, folgte die kalte Dusche: Überlegter Pass von Kling auf Tunjic, der den Ball im Strafraum nahe der Torauslinie behaupten konnte und auf Giles Sanchez quer legte. Der konnte unbedrängt aus kurzer Distanz einschieben (25.). Die Reutlinger zeigten sich davon aber nicht geschockt und spielten weiter mit viel Kampf und Willenskraft. Eine Freistoßflanke von Kuengienda konnten die Blauen per Kopf klären (31., in der Szene hatte sich auch Theo Rieg verletzt und musste kurz darauf ausgewechselt werden). In Minute 37 dann eine weitere Freistoßflanke, diesmal von Tim Schwaiger, die von der Kickersabwehr zu kurz geklärt wurde, sodass Samuel Mayer aus rund 20 Metern zum Abschluss kam aber knapp über das Tor schoss. Aber auch die Degerlocher kamen noch zu einer Halbchance, in Minute 29 köpfte Obernosterer eine Flanke von Kammerbauer neben das Tor. Konterangriffe in der 42. und 45. Minute wurden von der SSV-Abwehr geklärt.

Mit offenem Visier aus der Kabine

Nach der Pause gingen die Reutlinger offensiver zu Werke. Sie pressten nun schon weit in der gegnerischen Hälfte und versuchten so, die Kickers zu Fehlern zu zwingen. Tatsächlich eroberten unsere Jungs dadurch mehr Bälle, der letzte Pass kam aber weiterhin oft nicht an. Für die Gäste ergaben sich dadurch mehr Räume, das Spiel wogte nun hin und her. In der 51. Minute nutzten diese dann einen schnellen Gegenzug zum 0:2, als Niklas Benkeser Mijo Tunjic bediente, der aus spitzem Winkel traf. Der SSV gab sich aber nicht auf, sondern setzte weiter die Abwehr der Blauen unter Druck. Bromma, dadurch verunsichert, klatschte den Ball Richtung Strafraummitte, seine Abwehr konnte aber mit vereinten Kräften zum Einwurf klären (52.). Einen Freistoß aus gut 20 Metern schoss der eingewechselte Luca Wöhrle direkt, da musste sich der Stuttgarter Keeper schon mächtig strecken (57.). In der 64. Minute versuchte sich Wöhrle nochmals mit einem direkten Freistoß aus über 30 Metern, jedoch diesmal genau in die Arme des Stuttgarter Schlussmanns. Zukic versuchte wenig später den Ball volley zu nehmen, trifft ihn aber nicht richtig, so ging der Ball weit über das Tor (69.). Von den Kickers gab es in dieser Phase kaum noch Entlastung, der Ball für Tunjic war zu hoch (53.) und Kling setzte einen Fernschuss neben das Tor (67.).

Entscheidung in der Schlussphase

Nach einem Freistoß von Schwaiger drückte Arbnor Nuraj den Ball über die Linie, anscheinend stand er dabei aber im Abseits (71.). Und gleich die nächste zumindest knappe Entscheidung: Schwaiger hob den Ball gefühlvoll über die Kickersabwehr auf Lübke, aber auch der wurde wegen einer Abseitsstellung zurückgepfiffen (77.). Nach einer Ecke des SSV bekamen die Blauen den Ball nicht aus der Gefahrenzone, drei mal wurde ein Schussversuch geblockt bis Suddoth aus dem Rückraum abzog und den Ball weit über das Tor schoss (81.). Dann die 83. Minute: Tuksar hatte den Ball scheinbar sicher, rutschte dann aber weg. Tunjic schaltete am Schnellsten, legte den Ball quer zu Kammerbauer und der vollendete zum 0:3 – die Entscheidung. In der Folge war der Wille bei unseren Jungs gebrochen und die Stuttgarter verwalteten das Ergebnis. Die Kickers kamen noch zu zwei Gelegenheiten, als Tunjic den Ball vertändelte (85.) und Dobros aus 20 Metern genau auf Tim Zemmer schoss (89.). 

Fazit und Ausblick

Der SSV hat das Spiel gegen effektive Kickers verdientermaßen verloren, braucht deshalb aber nicht den Kopf in den Sand zu stecken. Auf die kämpferische Leistung und die Einstellung vor allem im zweiten Durchgang lässt sich für die kommenden Aufgaben aufbauen. Die Kickers haben aus wenigen klaren Chancen viel gemacht, gerieten zwischendurch aber auch etwas ins Wanken. “Wenn der reinfährt, geht nochmal was.” gibt Denis Lübke zu bedenken, dass der SSV mit etwas mehr Glück Mitte der zweiten Halbzeit den Anschluss zum 1:2 hätte machen können. Dann wäre ein Punkt durchaus im Bereich des Möglichen gewesen. Am kommenden Samstag geht es zum Freiburger FC. Dort kann mit einer Leistung wie heute in der zweiten Hälfte und konsequenter Chancenverwertung sicher etwas Zählbares mitgenommen werden. 

So spielten sie:

SSV Reutlingen: Zemmer – Suddoth, Jäger, Lübke (78. Tuksar), Sauerborn (63. Preuß), Küley (54. Wöhrle), Mayer (65. Zukic), Mohr, Schwaiger, Nuraj, Kuengienda 

Stuttgarter Kickers: Bromma – Moos, Kammerbauer, Zagaria, Rieg (36. Landwehr), Giles Sanchez (67. Braig), Obernosterer (84. Dobros), Reisig, Tunjic (86. Visoka), Benkeser, Kling

Tore: 0:1 Giles Sanchez (25.), 0:2 Tunjic (51.), 0:3 Kammerbauer (83.)

Zuschauer: 460 – ausverkauft

Schiedsrichter: Jonas Brombacher (Kandern)

24.10.2020 (dibe)

Zur Bildergalerie:

 

Follow us
Recommended Posts

Hinterlasse einen Kommentar