Oberliga Baden-Württemberg, 6. Spieltag: SSV Reutlingen 05 – 1. FC Bruchsal 2:2 (2:0)

Der SSV Reutlingen hat beim Oberligaheimspiel gegen den 1. FC Bruchsal eine Zwei-Tore-Führung verspielt und musste sich mit einem 2:2 (2:0) Unentschieden zufrieden geben. Der Frust saß tief.

Besserer Beginn der Gäste

Nach dem hart erkämpften Punktgewinn in Linx am vergangenen Samstag hatte sich die Mannschaft für das Heimspiel gegen die Badener viel vorgenommen. Die drei Punkte sollten an der Kreuzeiche bleiben. Und lange sah es so aus, als ob dieses Ziel erreicht werden sollte. Zwar kamen die Gäste zunächst besser ins Spiel und hatten durch Daniel Schiek auch gleich eine richtig dicke Möglichkeit, als ein SSV-Spieler auf der Linie klären konnte (7.)

Reutlingen überlegen

Nach rund zwanzig Minuten übernahmen die Reutlinger dann zunehmend die Initiative. Dass sie das Spiel in dieser Phase im Griff hatten, zeigten auch die zahlreichen Torchancen, welche die Hausherren in der Folge kreierten. Doch weder Onesi Kuengienda (15.), Willie Sauerborn (23.), Frederick Mohr (24.) noch Enis Küley (29.) konnten den Ball im gegnerischen Tor unterbringen. In Minute 35 dann der bis dato beste Spielzug der Partie: Zunächst bediente Jonas Preuß Küley, doch dessen Schuss prallte von der Abwehr ab. Samuel Mayer war zur Stelle und zog ab, doch Gästekeeper Yannick Merz konnte parieren. Allerdings ließ er den Ball nach vorne abprallen, was Sauerborn eiskalt ausnutzte. Er staubte ab und es stand 1:0 (35.).

Elfmeter für den SSV

Kurz vor der Pause wurde es noch besser aus Reutlinger Sicht. Schiedsrichter Tobias Bartschat (Müllheim) zeigte auf den Punkt, nachdem Sauerborn von Andre Walica gefoult worden war (41.). Kuengienda trat zum Elfmeter an – und verschoss. Immerhin reagierte er schnell genug, um den Nachschuss zu verwerten, und so ging es mit einer 2:0-Führung in die Pause.

Schnelles Gegentor

Kaum im zweiten Durchgang angekommen, erhielt die Freude jedoch einen herben Dämpfer. Der gerade erst eingewechselte Kadir Bulut nutzte einen Konter, um weitgehend unbedrängt zum 2:1- Anschlusstreffer einzulochen (48.). Wenige Minuten später hatte Armin Zukic den Befreiungsschlag auf dem Fuß, nachdem der SSV nach dem Gegentreffer mehr und mehr in der eigenen Hälfte eingekesselt worden war. Doch er zögerte zu lange, und schließlich hatte Merz keine Probleme, den Ball über das Tor zu lenken (54.). Auch der eingewechselte Leon Rasic scheiterte am Gästekeeper (63.).

Unsicherheit breitet sich aus

Je länger das Spiel dauerte, desto mehr begannen die Kreuzeichekicker zu schwimmen. Entlastungsangriffe gelangen kaum noch, stattdessen bekam Bruchsal zunehmend Oberwasser. Echte Gefahr entstand zwar kaum. Doch in Minute 84 war es soweit. Bruchsal konterte die Reutlinger eiskalt aus. Mohamed Amelhaf und Albin Sahiti liefen völlig unbedrängt frei auf Enrico Piu zu und ließen dem SSV-Keeper keine Chance. 2:2 – dies sollte zugleich der Endstand sein, denn Piu rettete in der Schlussphase noch zweimal, um den Reutlingern wenigstens einen Punkt zu sichern.

Nach dem Spiel blickte man in finstere Gesichter. “Das müssen wir uns selber ankreiden, das hätten wir niemals aus der Hand geben dürfen”, gab Sauerborn unumwunden zu und übernahm die Analyse: “Das Gegentor war unnötig. Danach fingen wir an zu zittern, die Sicherheit ging verloren.” Auch Mayer zeigte sich selbstkritisch. “Die Defensivarbeit ist Mannschaftsaufgabe, da müssen wir uns alle noch steigern.” Und er fügte hinzu: “Wir spielen gut, aber wir bezahlen oft mit Unerfahrenheit und jugendlichem Leichtsinn. Und manchmal sind wir auch einfach dumm.”

Bereits am kommenden Samstag hat die junge Mannschaft die Gelegenheit zu zeigen, dass sie es besser können. Das Auswärtsspiel in Nöttingen dürfte nicht einfach werden. “Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Aber wir werden die Köpfe nicht in den Sand stecken und Vollgas geben”, zeigte sich Sauerborn kämpferisch. “Wir wollen die drei Punkte”, gab Mayer die Richtung vor.

So spielten sie:

SSV Reutlingen 05: Piu – Staiger, Jäger, Sauerborn (81. Ganaus), Küley (81. Soultani), Mayer, Mohr (42. Papp), Schwaiger, Preuß, Zukic (59. Rasic), Kuengienda

1. FC Bruchsal: Merz – Berecko, Gessel, Walther (49. Sahiti), Amelhaf, Bediako, Schiek, Durst (Bergheim), Walica, Schongar, Hajeck (46. Bulut)

Tore: 1:0 Sauerborn, 2:0 Kuengienda, 2:1 Bulut (48.), 2:2 Amelhaf

Schiedsrichter: Tobias Bartschat (Müllheim)

Zuschauer: 450.

16.09.2020 (svolk)

Zur Bildergalerie:

Follow us
Neueste Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar