SSV verliert Nachholspiel gegen Spielberg

In einem mäßigem Spiel mit zwei verschossenen Elfmetern verlor der SSV Reutlingen am Dienstag sein Nachholspiel des 21. Spieltags gegen den SV Spielberg vor 754 Zuschauern am Ende mit 1:2 (1:0). Das Tor für den SSV schoss Lukas Hartmann kurz vor dem Seitenwechsel.

Es lief nicht viel zusammen für den SSV Reutlingen an diesem Abend, der im Vergleich zum Spiel gegen den KSC auf sieben Positionen verändert in die Partie startete. Lübke, Kunz, Kuengienda, Methner, Hartmann, Maier und Vogler rutschten in die Startelf. Trainer Teo Rus, der den Ergänzungsspielern eine Chance geben wollte, fand nach dem Spiel deutliche Worte. Einige Spieler hätten die Chance nicht genutzt und teilweise kein Oberliganiveau erreicht. Er habe die Spannung vermisst. Auch sein Gegenüber, Tobias Winter, war nicht immer mit der Leistung seines Teams zufrieden, aber der Sieg täte gut und man nehmen diesen so mit.

Dabei begann der SSV ganz ansehlich und hatte bereits in der 3. Minute durch Hartmann eine erste Möglichkeit. In der 13. Minute wäre für Kunz mehr drin gewesen, der etwas überhastet abschließt und den Ball am Pfosten vorbei setzt. Bezeichnend für das Spiel; eine Flanke von Denis Lübke findet in der 24. Minute fast den Weg ins Spielberger Tor – die bis dato beste Chance des Spiels. Spielberg starhlte in den ersten 30. Minuten höchstens bei Standards so etwas wie Torgefahr aus. Richtig gefährlich wurde es für das SSV-Gehäuse und Schlussmann Jurkovic jedoch nicht. Erst in der 34. Minute, als der sonst souveräne Jurkovic aus seinem Tor stürmt, den Ball aber nicht klären kann, und Rohr auf der Linie retten musste, lag zumindest den Gästen der Torschrei auf der Zunge. Zwei Minuten später versuchte es Niang aus der Ferne, aber zu unplatziert und kein Problem für Dressler im Tor des SV Spielberg.

Kurz vor Ende der ersten Halbzeit wurde es dann doch noch interessant. In der 39. Minute entscheidet Schiedsrichter Icli auf Strafstoß. Kuengienda, der nicht seinen besten Tag hatte, trat an und Dressler hielt. Auch der Nachschuss fand nicht den Weg ins Tor. Eine Minute später dann doch die Führung. Es ging wieder durch die Mitte – Kuengienda steckt schön durch auf Hartmann, der ruhig an Dressler vorbei zum 1:0 einschiebt. Der schönste Spielzug bisher. In der Nachspielzeit hätte Kunz sogar noch auf 2:0 erhöhen können. Er eroberte den Ball an der Strafraumgrenze, verzog dann aber knapp am langen Pfosten vorbei. So ging es mit der knappen Führung in die Kabinen.

Die beste Chance der Gäste dann in Minute 51, als Jurkovic einen gefährlichen Aufsetzer gerade noch zur Ecke lenken kann. Eine Minute später entwickelte sich aus der zweiten Spielberger Ecke ein Konter, den Kuengienda mit einer Art Rückpass auf Dressler abschloss. In der 57. Minute trat dann die alte Fußballweisheit ein – „Wenn du vorne die Dinger nicht machst, bekommst du sie hinten“. Der zur Pause eingewechselte Marton vollstreckt zum Ausgleich. Nach dem Wiederanpfiff dann zwei gute Chancen für die Hausherren. Ein gefährlicher Aufsetzer von Niang konnte zur Ecke gelenkt werden (58.), Kuengienda nagelt den Ball per Kopf an den Querbalken (59.). In der 66. Minute wieder Kuengienda, der frei im Strafraum zum Abschluss kommt, den Ball aber weit über das Tor schießt. Dazwischen musste Jurkovic zweimal gegen Kappler und Daum eingreifen (61., 62.).

In der 67. Minute dann sogar die Führung für die Spielberger. Zwei Reutlinger schafften es nicht den Ball an der Grundlinie zu klären. Dieser kam dann auf den zweiten Pfosten, wo Manuel Hasel völlig frei stehend nur noch den Fuß hinhalten musste – 1:2. Der SSV hatte erst zehn Minuten vor Schluss durch Niang die Möglichkeit auf den Ausgleich. Dessen Freistoß strich knapp über die Latte. In der 88. Minute dann noch ein Aufreger. Schiedsrichter Icli entscheidet erneut auf Strafstoß für Reutlingen. Der mittlerweile eingewechselte Schneider schnappt sich den Ball und nagelt diesen in den Winkel. Der Stadionsprecher verkündet das Tor, aber…. Wiederholung. Schneider muss ein zweites Mal ran, weil ein Spieler zu früh in den Strafraum gelaufen ist. Dressler hält auch diesen Strafstoß und so bleibt es am Ende beim 1:2.

Der SSV hat nun aus zwei vor drei Heimspielen in einer Woche lediglich einen Punkt geholt und erwartet bereits am Freitag um 19:00 Uhr den Tabellenzweiten aus Villingen an der Kreuzeiche. Gegen die Südbadener muss eine deutliche Leistungssteigerung her, um nicht erneut als Verlierer vom Platz zu gehen. Auch Teo Rus sagte, dass man gegen Villingen wieder viel gut machen müsse.

Zur Bildergalerie:

Statistiken zum Spiel:

Aufstellungen +++ SSV: Jurkovic, Lübke, Kunz (66. Schneider), Niang, Kuengienda, Plattenhardt, Methner (60. Pieringer), Hartmann, Maier (75. Prediger), Vogler, Rohr
+++ SV Spielberg: Dressler, Fixel, R. Müller (82. Feger), S. Müller, Zimmermann (54. Daum), Knorn, Charrier (46. Marton), Kappler, Di Piazza, Weimer, Leimenstoll (60. Hasel)

Tore: 1:0 Hartmann (40.), 1:1 Marton (57.), 1:2 Hasel (67.)

Ecken: SSV (5) / SVS (4)

Gelbe Karten: SSV (1) / SVS (2)

Besondere Vorkommnisse: Dressel hält zwei Foulelfmeter gegen Kuengienda (39.) und Schneider (88.).

Zuschauer: 754

Schiedsrichter: Fatih Kerem Icli (Lauda-Königshofen)

Von: Marc Bietz

 

 

 

 

Neueste Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar