Gegen Astoria Walldorf II erkämpfte sich der SSV Reutlingen einen Punkt in Unterzahl. Zwei Elfmeter beim 2:2 (0:0) vor 120 Zuschauern.

Der SSV Reutlingen sicherte sich den ersten Punktgewinn des Jahres beim FC Astoria Walldorf II in letzter Sekunde. Die Gäste schienen spätestens nach der gelb-roten Karte für Frederick Mohr (84.) bereits geschlagen, kamen aber in den letzten Minuten noch einmal zurück. Für die Mannschaft des am Saisonende scheidenden Kommandogebers Maik Schütt konnte damit gerade noch ein Abrutschen auf einen möglichen Abstiegsplatz vermieden werden.

SSV zunächst spielbestimmend

Reutlingen kam zunächst besser ins Spiel und kontrollierte die Partie, allerdings ohne dabei zwingend gefährlich zu werden. Der SSV kontrollierte Ball und Gegner und hatte deutlich mehr Spielanteile als die Gastgeber, die ihrerseits nach starkem Saisonstart mittlerweile ins hintere Tabellenmittelfeld durchgereicht wurden. Wie schon in den Begegnungen zuvor gelang es den Reutlingen aber kaum sich in den Strafraum des Gegners zu kombinieren. Folgerichtig verzeichneten die Gastgeber die erste Torchance des Spiels in der 20 Minute. Die erste echte Gelegenheit für die Kreuzeichekicker hatte Jovan Djermanovic nach rund einer halben Stunde, doch leider traf er den Ball nicht richtig. Nur fünf Minuten später konnte Kuengienda den Ball bei einem aussichtsreichen Konter nicht präzise genug auf Dautaj weiterleiten.

Elfmeter für die Hausherren

Nach 40 Minuten zeigte der Unparteiische plötzlich auf den Punkt. Preuß hatte einen Walldorfer im eigenen Strafraum zu Fall gebracht: Elfmeter. Enrico Alejandro Piu parierte stark und bewahrte seine Farben so vor einem Rückstand kurz vor der Pause. Schwaiger hatte in der 44. Minute sogar die Gelegenheit, Reutlingen noch vor dem Seitenwechsel in Führung zu bringen, doch der Walldorfer Torhüter konnte in höchster Not klären. Aufgrund der Spielanteile ein zu diesem Zeitpunkt für die Gastgeber sicher schmeichelhaftes Unentschieden. Andererseits hatte die Astoria mit dem Strafstoß die bis dahin beste Gelegenheit des Spiels, sodass auch ein Rückstand möglich gewesen wäre.

Führung und Rückstand in wenigen Minuten

Die zweite Hälfte begann für die Reutlinger nach Maß: Djermanovic versenkte das Leder aus 14 Metern sehenswert zur Gästeführung (52.) nach Vorarbeit von Bleart Dautaj. Zuvor hatte Dautaj bereits eine gute Gelegenheit zur Führung nach Vorarbeit von Schiffel liegen gelassen, als er seinen Kopfball neben das Walldorfer Gehäuse setzte. Zum Schrecken der Gäste drehte Fordyce Hlywka aber nur kurze Zeit später die Partie innerhalb weniger Minuten (55./61.). Der Torschütze war einer von insgesamt vier Spielern aus dem Kader der ersten Mannschaft, die ihre Zweitvertretung an diesem Nachmittag unterstützten.

Reutlingen in Schockstarre

Anschließend schien der SSV völlig von der Rolle zu sein. Es schien nur eine Frage der Zeit, wann die Gastgeber den Sack zumachten. Astoria Walldorf erarbeitete sich weitere Möglichkeiten, während von Reutlingen praktisch nichts mehr zu sehen war. Die Gäste brachten in dieser Phase keinen geregelten Spielaufbau mehr zustande und leisteten sich eine Vielzahl unnötiger Ballverluste. Als dann in der 84. Minute auch noch der Reutlinger Innenverteidiger und Routinier Frederick Mohr mit Gelb-Rot vom Platz musste, schien das Spiel endgültig gelaufen.

Unerwarteter Endspurt des SSV

Zu diesem Zeitpunkt hätte wohl keiner der nur 120 Zuschauer auch nur einen Pfifferling auf den SSV-Ausgleich gegeben. Doch ausgerechnet in Unterzahl setzten die Reutlinger noch einmal ungeahnte Kräfte frei und drängten auf den Ausgleich. Nach Großchancen von Wöhrle (90.) und Schwaiger (91.) entschied der Schiedsrichter in der 92. Minute erneut auf Elfmeter, diesmal aber für die Reutlinger. Luca Wöhrle wurde im Strafraum der Gäste zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß verwandelte der Gefoulte selbst zum viel umjubelten 2:2 Ausgleich (94.). Unmittelbar danach war Schluss in Walldorf.

Fazit und Ausblick

Der SSV mit einem unter dem Strich nicht unverdienten, aber nach dem Rückstand und dem Platzverweis nicht mehr zu erwartenden Punktgewinn beim Abstiegskonkurrenten FC Astoria Walldorf II. Die Mannschaft hatte noch einmal Moral bewiesen, als sie von außen betrachtet bereits als sicherer Verlierer feststand – Hut ab! Dennoch hatte sich das Team einen anderen Start in die englische Woche gewünscht und steht nun am kommenden Mittwoch (19 Uhr, Kreuzeichestadion) gegen den SV Oberachern unter einem gewissen Druck. Andererseits ergibt sich beim nächsten Heimspiel auch die Möglichkeit, sich zunächst etwas von der Abstiegszone zu distanzieren. Tickets für das Spiel gibt es online oder am Spieltag vor Ort, unterstützt unseren SSV zahlreich!

So spielten sie

FC Astoria Walldorf II: Lawall – Alexa, Baumgärtner, Geigle, Hofmann, Nyenti, Wolf, Born (85. Keßler), Fordyce Hlywka (82. Nagelbach), Gurley (27. Erbe), Varivoda

SSV Reutlingen: Piu – Mohr, L. Preuß (80. Lennerth), Schiffel, Schumann, Eiberger, Schwaiger, Wöhrle, Dautaj (76. Krajinovic), Djermanovic (80. Sanyang), Kuengienda (85. Meixner)

Tore: 0:1 Djermanovic (52.),  1:1 Fordyce Hlywka (55.), 2:1 Fordyce Hlywka (61.), 2:2 Wöhrle (94.)

Schiedsrichter: Marcel Lalka, Assistenten: Tobias Grauf, Julian Kiefer

05.03.2022 (dibe)

 

Follow us
Recommended Posts