Oberliga Baden-Württemberg, 10. Spieltag: TSV Ilshofen – SSV Reutlingen 05 1:3 (1:2)

Der SSV Reutlingen hat beim TSV Ilshofen den ersten Auswärtssieg der Saison eingefahren. Im Hohenlohischen siegte der SSV mit 1:3 (1:2). Alle drei Tore erzielte Onesi Kuengienda.

Frühe Führung

So langsam wird das Grinsen breiter. Nach dem Heimsieg am vergangenen Mittwoch gegen Sandhausen II klappte es nun auch auswärts. Die Reutlinger gerieten dabei nie ernsthaft in Bedrängnis. Im Gegenteil, nahmen die Roten doch von Anfang an das Heft in die Hand. Nach einem etwas ruhigeren Beginn beider Mannschaften startete der SSV seinen ersten ernstzunehmenden Angriff in der siebten Minute. Willie Sauerborn spielte auf Onesi Kuengienda, und der zog von der Strafraumgrenze ab. Keine Chance für Torhüter Jonas Wieszt im Kasten der Ilshofener, 0:1 für den SSV (7.).

Unnötiger Ausgleich

Und der SSV spielte schwungvoll weiter. Nur drei Minuten später hatten die Kreuzeichekicker eine dicke Doppelchance. Zuerst versuchte sich Ilias Soultani vor dem gegnerischen Tor, zögerte jedoch zu lange. Den Nachschuss schob Sauerborn knapp links am Tor vorbei (10.). Wenige Minuten später kam Ilshofen aus dem Nichts zu einer Chance, als Nils Staiger unnötig einen Ball zur Ecke klärte. Beim Eckball versuchte Frederick Mohr vor Baba Mbodji zu klären, doch sein Kopfball landete im eigenen Tor (18.). Es war die erste Chance für Ilshofen im ganzen Spiel, und es sollte auch die einzige in der ersten Halbzeit bleiben.

Erneute Führung

Doch in der Folge ließ sich der SSV vom Gegentor beeindrucken. Die anfängliche Dominanz war verschwunden. Erst nach einer guten halben Stunde kamen die Achalmstädter wieder zu einigen Möglichkeiten. Ein vermeintlicher Treffer von Soultani zählte nicht (34.), Samuel Mayer war gegen Keeper Wieszt einen Schritt zu langsam (35.), Sauerborns Hackenschuss landete ebenfalls beim Torwart (37.). In Minute 38 aber bediente Tim Schwaiger Kuengienda von links, der aus drei Metern zum 1:2 einschieben konnte. Mit der erneuten Führung ging es in die Pause.

SSV kommt gut aus der Pause

In den vergangenen Spielen waren die ersten Minuten nach der Pause stets gefährlich. Daher war das Ziel klar: “Wir hatten uns vorgenommen, die erste Chance direkt zu nutzen”, erläuterte Cheftrainer Maik Schütt. Ganz so klappte es zwar nicht. Die erste Chance nach der Pause gehörte Ilias Soultani nach einer Flanke von Kapitän Pierre Eiberger, doch seine Direktabnahme ging weit über das Tor (50.). Auch die zweite Chance gehörte Soultani, doch auch dieses Mal konnte er sie nicht nutzen (55.). Doch noch war die berüchtigte Viertelstunde nicht um. In Minute 58 spielte der überragende Eiberger einen Freistoß auf Kuengienda, der mit einem schönen Heber über den Torwart zum 1:3 abschloss.

Zemmer als starker Rückhalt

Mit zwei Toren Vorsprung schaltete der SSV einen Gang zurück. “Bei einigen schwanden etwas die Kräfte. Eiberger hatte leichte Probleme und musste ausgewechselt werden, auch Tim Schwaiger wollte eigentlich raus”, erklärte Schütt die späten Wechsel. Ilshofen startete in den letzten Minuten noch eine Schlussoffensive, doch Reutlingens Torhüter Tim Zemmer entschärfte nicht nur einige brenzlige Situationen (66., 84., 91.), sondern brachte auch insgesamt sehr viel Ruhe ins Spiel. “Das hat er sehr gut gemacht, und das darf er auch weiter so machen”, lobte Schütt.

Fazit

Am Ende stand mit dem 1:3 der erste Auswärtsdreier und der zweite Sieg in Serie auf dem Zettel. Der SSV hatte das Spiel fast durchgängig im Griff und wirkte insgesamt deutlich sicherer als zuletzt. Der Heimsieg gegen Sandhausen scheint den Kreuzeichekickern Selbstbewusstsein gegeben zu haben. Tim Schwaiger sah noch einen anderen Grund: “Man merkt schon seit ein paar Wochen, dass jeder Gas gibt. Die erwachseneren Spieler in der Mannschaft mit Mitte zwanzig gehen voran und führen uns Jüngere.” Im heutigen Spiel ließ man kaum Chancen des Gegners zu und verwandelte zumindest einige der eigenen Chancen. Dennoch: “Wenn wir heute nur alle klaren Chancen genutzt hätten, hätten wir immer noch sechs bis sieben Tore machen müssen”, sagte Eiberger. Schütt lobte die Kreativität der Mannschaft. “Jetzt müssen wir noch kaltschnäuziger werden.”

So spielten sie:

TSV Ilshofen: Wieszt – Mbodji, Rummler (60. Etzel), Hahn, Schmelzle, Wilske, Lienert (68. Lindner M.), Lausenmeyer (46. Wackler), Kurz, Rodewald (74. Eberlein), Lindner L.

SSV Reutlingen 05: Zemmer – Staiger, Nuraj, Mohr, Tuksar, Mayer, Soultani, Eiberger (84. Ganaus), Schwaiger, Sauerborn (90. Ahmeti), Kuengienda (79. Küley)

Tore: 0:1 Kuengienda (7.), 1:1 Mohr (18., ET), 1:2 Kuengienda (38.), 1:3 Kuengienda (58.)

Schiedsrichter: Marc List (Stuttgart)

Zuschauer: 365.

03.10.2020 (svolk)

Zur Bildergalerie:

Follow us
Neueste Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar