Der 19. Spieltag in der Oberliga Baden-Württemberg hält das erste Auswärtsspiel der Rückrunde für den SSV Reutlingen bereit. Albert Lennerth und seine Mannschaft gastiert bei der TSG Backnang.

Nach der 1:2-Niederlage gegen den FSV Bietigheim-Bissingen, am vergangenen Freitag stehen die Zeichen auf Wiedergutmachung bei den 05er. Im Etzwiesenstadion trifft der SSV Reutlingen auf die TSG Backnang (Anpfiff 14:00). Bereits im Hinspiel konnte sich der SSV mit einem 2:1-Sieg belohnen.

TSG Backnang zuletzt mit Aufwind

Die TSG Backnang spielt bisher eine enttäuschende Saison. Während man die vergangene Saison mit dem dritten Platz beendete, stehen sie in dieser Saison aktuell mit nur 21 Zählern auf Tabellenrang  14. Vor allem defensiv drückt bei der TSG der Schuh. Bereits 42 Gegentoren musste die Mannschaft von Oguzhan Biyik hinnehmen. Nur der Offenburger FV (45) und der Freiburger FC (48) kassierten mehr Tore. Ein Defizit, welches nicht für die Offensive gilt. „Der Angriff von Backnang ist gut verteilt. Spieler wie Flavio Santoro oder Mert Tasdelen sind immer gefährlich und unberechenbar“ sagt SSV-Trainer Albert Lennerth. Toptorjäger der Gastgeber ist Marco Rienhardt, der in der laufenden Spielzeit schon siebenmal netzte. Trotz des unerwarteten Saisonverlaufs ist bei Backnang zuletzt ein leichter Aufwind bemerkbar. In der vergangene Woche sicherte sich die TSG ein 1:1-Unentschieden in Göppingen und gewann zuvor gegen den 1. FC Rielasingen-Arlen mit 5:2. „Die TSG Backnang hat ihre Stärken im Umschaltspiel. Sobald sich die Möglichkeit ergibt, setzen sie zum Konter ein und werden gefährlich. Außerdem haben sie ihre letzten Tore stets über Standards erzielt”, erklärt Lennerth.

SSV mit Teambuilding zum Erfolg

Nach der enttäuschenden 1:2-Niederlage galt es für Lennerth und sein Team zunächst die richtigen Schlüsse aus der Partie zu ziehen, um sich auf das Spiel am Samstag vorzubereiten. „Rückblickend war unser Stellungsspiel suboptimal. Wir müssen die Aufgaben auf den jeweiligen Positionen besser erfüllen“ so der Trainer und fügt hinzu „Die Abwehr beginnt vorne im Sturm und das hat letztendlich nicht so gut funktioniert“. Für die restlichen vier Spiele vor der Winterpause gilt daher vor allem das Mantra des Zusammenhalts für die Kreuzeichekicker. “Wir wollen zusammen an einem Strang ziehen und die kommenden Aufgaben geschlossen angehen”, formuliert Lennerth. Bereits unter der Woche konnten einige Spieler beim 6:4-Testspielsieg gegen den Landesligisten TSV Ofterdingen weiter Spielpraxis sammeln. Mann des Spiels war Rückkehrer Jovan Djermanovic, der drei Treffer erzielte und ein weiteres Tor vorbereitete. „Für einige Spieler war die Spielzeit sehr wichtig und motivierend, um sich zu zeigen”, erklärt der Cheftrainer. Aktuell rangieren die Reutlinger auf Platz zehn (23 Punkte), ein Sieg gegen einen direkten Konkurrenten ist daher als Ziel fest eingeplant. „Ein Gewinner vergleicht sich mit seinen Zielen und nicht mit seinen Gegnern“, formuliert Lennerth selbstbewusst. Für den vor allem die Defensiv-Arbeit im Vordergrund steht, über die in der Offensive durch ein schnelles Umschaltspiel und Läufe aus der Tiefe der Grundstein zum Erfolg gelegt werden soll.

Follow us
Recommended Posts