Erneut kein Heimsieg

Vor 911 Zuschauern reichte es am Freitagabend auch im vierten Anlauf in dieser Saison gegen die Neckarsulmer Sportuinon nicht zum ersten Heimsieg für den SSV. Das Spiel hätte jedoch auch keinen Sieger verdient gehabt. Am Ende stand ein torloses Remis.

Es war eher ein Spiel für Taktikliebhaber als für Fussball-Ästheten. Beide Mannschaften schauten in erster Linie auf eine kompakte Abwehr. Viel spielte sich im Mittelfeld ab. Wenn es soetwas wie Torgefahr gab, dann meist nach Standardsituationen. Die Gäste aus Neckarsulm verzeichneten in der 22. Minute, in der 31. Minute nach einem Eckball, sowie kurz vor dem Seitenwechsel mit einem Schuss aus der zweiten Reihe pasable Chancen. Für den SSV versuchten es Di Biccari mit einem Fernschuss (42.) und Kapitän Pierre Eiberger (45.). In dieser Situation musste sogar Marcel Susser im Tor der NSU sein Können unter Beweis stellen. Das war es dann aber auch in den ersten 45 Minuten.

Nach der Pause dasselbe Bild. Torchancen waren den gesamten Abend Mangelware. Neckarsulm setze nach einem Eckball einen Kopfball knapp über das Tor (46.), verzog einen Weitschuss knapp über den Reutlinger Querbalken (59.) und fand mit einem direkten Freistoß in SSV-Schlussmann Jurkovic seinen Meister (78.). Beim SSV wurde es nur selten gefährlich, und wenn war der quirrlige Niang über die Außenbahn beteiligt. So auch in der 80. Minute, als er den Ball besser auf einen, seiner beiden mitgelaufenen Mitspieler quer gelegt hätte.

In der Nachspielzeit hätten die Gäste dann noch den Lucky-Punch setzen können, aber Jurkovic im Tor der Hausherren hielt das Unentschieden fest.

Nach dem Spiel musste auch NSU-Trainer Damm zugeben, dass es kein schönes Spiel war, sondern eher ein „0:0 Kick“, aber er freut sich über einen Punkt. SSV-Coach Jochen Class bließ ins gleiche Horn. Man wollte keinen Schönheitspreis gewinnen, sondern hinten in erster Linie sicher stehen, was bis auf wenige Szenen auch gelungen ist. Das Spiel wäre besser gewesen, als die letzten Heimspiele und man habe gegen eine überragende Offensivabteilung des Gegners zu Null gespielt. Man müsse nicht traurig sein, dass es nicht zum Sieg gereicht hat, wobei Class der Chance von Niang ein wenig nachgetrauert hat.

Für den SSV geht es nun in einer Woche nach Pforzheim. Bei den Pforzheimern ist derzeit noch reichlich Sand im Getriebe und der SSV konnte in dieser Saison bisher überzeugen. Mal sehen, ob die Reutlinger ihr Auswärtspunkte-Konto auf 10 Punkte hochschrauben können.

Zur Bildergalerie:

Statistiken zum Spiel:

Aufstellungen +++ SSV: Jurkovic, Eiberger, Lübke (74. Maier), Niang, Schneider (60. Kuengienda), Di Biccari, Avdic (74. Prediger), Schramm, Vogler, Milisic, Rohr +++ NSU: Susser, Kappes, Klotz, Bellanave (77. Seybold), Barini (77. Hemmerich), Beck (92. Albert), Öztürk, Gotovac, Busch, Neupert, Schneckenberger.

Tore: Fehlanzeige

Gelbe Karten: SSV: Eiberger, Milisic, Maier / NSU (1)

Ecken: SSV (3) / NSU (4)

Zuschauer: 911

Schiedsrichter: G. Falcicchio

Von: Marc Bietz

Neueste Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

Contact Us

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.